Sabine Friedel, Sprecherin für Bildungspolitik der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zum Koalitionsantrag „Spracherwerb und Wertevermittlung als Schlüssel für schulische Bildung und Integration“ (Drucksache 6/4464):

„Die Integration geflüchteter Kinder im schulpflichtigen Alter ist eine große Herausforderung und eine große Chance. Dazu braucht es zum einen Sprachvermittlung von Beginn an. Zum anderen benötigen wir ein Konzept für die Wertevermittlung, das im Übrigen für alle Kinder gilt“, umreißt die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sabine Friedel, die Zielrichtung des Koalitionsantrages, der am heutigen Mittwoch vom Sächsischen Landtag beschlossen wurde.

Zu den im Antrag beschriebenen Maßnahmen sagte Friedel: „Wir wollen den Unterricht im Fach ‚Deutsch als Zweitsprache‘ absichern und Voraussetzungen für die Beschulung schaffen. Neben der deutschen Sprache ist die Vermittlung der Werte und Normen unseres gemeinsamen Zusammenlebens zentrales Fundament der Integration.

Die Staatsregierung erarbeitet ein Konzept, wie allen Kindern – hier geborenen und zugezogenen –  ihrem Alter entsprechend Kenntnisse der Verfassung sowie von Pluralismus, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nahegebracht werden können.

‘Einheit in Vielfalt’ ist die Leitkultur der Demokratie. Das gemeinsame Kennenlernen und Zusammenleben auf der Basis unserer Grundwerte und Verfassungsordnung stehen deshalb bei der Wertevermittlung im Mittelpunkt. Unsere Schulen sind dafür der richtige Ort.“