+++ Mobi­lität und Kli­ma­schutz krea­tiver denken +++

Jörg Vieweg, Spre­cher für Ener­gie­po­litik der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag, am Dienstag zum Ost­deut­schen Ener­gie­forum:

Sach­sens Ener­gie­po­litik muss deut­lich ambi­tio­nierter werden“, so Jörg Vieweg. „Mit der anste­henden Aktua­li­sie­rung des Energie- und Kli­ma­pro­gramms aus dem Jahr 2012 haben wir die große Chance, unseren Frei­staat auf Zukunfts­kurs zu bringen. Vor allem beim Ver­kehr müssen die CO2-Emis­sionen deut­lich gesenkt werden. Sachsen als Auto­mo­bil­land kann und muss mit gutem Bei­spiel vor­an­gehen und die Auto­bauer bei Elek­tro­mo­bi­lität unter­stützen“, so Jörg Vieweg weiter.

„So sollte der Fuhr­park des Frei­staates wei­test­ge­hend auf E‑Autos umge­stellt werden. Damit noch mehr Men­schen auf E‑Autos umsteigen, muss es dann auch genü­gend Lade­sta­tionen geben – sowohl in Wohn­ge­bieten wie an öffent­li­chen Gebäuden. Der Aufbau dieser Infra­struktur sollte geför­dert werden. So kann Sachsen beim Kli­ma­schutz vor­an­kommen und gleich­zeitig tau­sende Arbeits­plätze bei den Auto­bauern sichern.

Zudem spricht sich Jörg Vieweg für ein lan­des­weites Logis­tik­kon­zept aus. „Wir müssen die Men­schen vor den gif­tigen Abgasen schützen. So sollten zum Bei­spiel für Paket­dienste in den Innen­städten zen­trale Depots ein­ge­richtet werden. Von dort aus können sie ihre Lie­fe­rungen umwelt­freund­lich mit Elek­troscoo­tern oder E‑Lastenrädern zu den Kunden bringen.“

„Wir müssen das Thema Mobi­lität und Kli­ma­schutz noch viel krea­tiver denken. Auch das gehört zur Ener­gie­wende, mit der sich das Ost­deut­sche Ener­gie­forum in Leipzig ab heute beschäf­tigt.