Die Debatte über den Schutz des Wolfes muss nach Ansicht von Volkmar Winker, Spre­cher für Land- und Forst­wirt­schaft der SPD-Frak­tion ver­sach­licht werden.  „Natür­lich bringt die Wie­der­an­sied­lung des Wolfes ver­schie­dene Kon­flikte mit sich“, sagte Winkler am Dienstag im Landtag und ging auf Ängste und Vor­be­halte in der Bevöl­ke­rung sowie die Pro­bleme von Wei­de­tier­hal­tern ein.

„Natür­lich kann und muss ein ver­hal­tens­auf­fäl­liger Wolf auch abge­schossen werden, oder – wie es heißt – ‚der Natur ent­nommen werden‘“, sagte Winkler. „Das ist nach der jet­zigen Rechts­lage und beim jet­zigen Schutz­status auch relativ unkom­pli­ziert mög­lich. Das gilt nicht nur bei Gefahr für Men­schen, son­dern auch in Bezug auf die Wei­de­tier­hal­tung.“

Bei den zuletzt bekannt gewor­denen Fällen von Wolfs­rissen seien Schutz­maß­nahmen nicht voll­ständig aus­ge­schöpft oder unzu­rei­chend gewesen. „Hier gilt es, die Tier­halter noch besser über die Mög­lich­keiten zu infor­mieren und ihnen noch unbü­ro­kra­ti­scher und effi­zi­enter unter die Arme zu greifen und wirk­same Schutz­me­cha­nismen zu ent­wi­ckeln“, so Winkler weiter.

„Des­halb inter­es­sieren uns auch die Erfah­rungen anderer Bun­des­länder und Länder der EU im Umgang mit den Wölfen und dem Schutz der Nutz­tier­halter. Eine Gesamt­ein­schät­zung und Bewer­tung der Situa­tion ist zur Ver­sach­li­chung der öffent­li­chen Dis­kus­sion mehr denn je not­wendig.“ Das sei die Inten­tion des Antrags von CDU und SPD für eine Studie –  damit die Mög­lich­keiten geprüft werden können, um Scha­dens­aus­gleichs­zah­lungen wie auch die finan­zi­elle För­de­rung von Prä­ven­ti­ons­maß­nahmen, lau­fende Betriebs­kosten und Mehr­auf­wen­dungen zu ver­bes­sern. Der Antrag wurde vom Landtag mehr­heit­lich ange­nommen.

Winkler abschlie­ßend: „Es wird sicher­lich noch eine ganze Weile dauern, bis sich der Wolf in Europa und in Sachsen günstig erhalten kann. Damit es dazu kommen kann, muss der Wolf unter den jet­zigen Gege­ben­heiten weiter den not­wen­digen Schutz bekommen – alles andere wird mit der SPD-Frak­tion nicht zu machen sein.“

Antrag von CDU und SPD  „Akzep­tanz der Rück­kehr und Ansied­lung von Wölfen im Frei­staat Sachsen erhalten – Wolfs­ma­nage­ment nach­steuern” (Drs 6/7236)