Eine Kanzler:in-Wahl ist immer etwas beson­deres. So auch heute. Nach 16 Jahren hat die Bun­des­re­pu­blik wieder einen sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Kanzler. Die SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag gra­tu­liert Olaf Scholz und seiner Regie­rung von ganzem Herzen. Wir wün­schen ihm viel Kraft, Durch­set­zungs­ver­mögen und auch Glück – das braucht man immer.

Als Nach­folger von Angela Merkel stehen Olaf Scholz große Her­aus­for­de­rungen bevor. Wir müssen jetzt die Wei­chen richtig stellen: für Kli­ma­schutz und wirt­schaft­liche Leis­tungs­fä­hig­keit, für gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt und eine wehr­hafte Demo­kratie, für Zukunfts­tech­no­lo­gien und sichere Arbeits­plätze. Deutsch­land und Sachsen sind mitten im größten Moder­ni­sie­rungs­pro­zess unserer Indus­trie seit 1990. Und zuvor­derst natür­lich die Bewäl­ti­gung der Corona-Pan­demie.

Wir setzen viel Hoff­nung in die neue Fort­schritts­ko­ali­tion aus SPD, Grüne und FDP. Sie knüpft mit „mehr Fort­schritt wagen“ sehr absichts­voll an die sozi­al­li­be­rale Koali­tion unter Willy Brandt an, die ver­sprach, „mehr Demo­kratie zu wagen“.
Gerade für Ost­deutsch­land und Sachsen bieten sich hier große Chancen. Sachsen wird von vielen Pro­jekten der neuen Koali­tion im Bund pro­fi­tieren. Schon allein der Min­dest­lohn von 12 Euro und die Kin­der­grund­si­che­rung werden hun­dert­tau­sende Sächs:innen spürbar bes­ser­stellen. Aber auch Sachsen muss seinen Bei­trag leisten und seinen Job erle­digen. Das Motto „Land gegen Berlin“, wie es manch Kon­ser­va­tive hier im Frei­staat nur zu gern spielen, sollte nicht über­reizt werden.

Olaf Scholz ist der rich­tige Mann, der mit seiner Regie­rung und mit der sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Frak­tion im Rücken die vielen Blo­ckaden der letzten Jahre lösen kann. Nach Willy Brandt, Helmut Schmidt und Ger­hard Schröder ist er der vierte sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Kanzler, der unser Land prägen wird. Wir freuen uns auf min­des­tens vier Jahre Kanz­ler­schaft Scholz.

Glück auf!