Fraktionsvorstand

Dirk Panter

Fraktionsvorsitzender

Parlamentarische Gremien
  • Mitglied des Landtagspräsidiums
  • Mitglied des Haushalts- und Finanzausschusses
  • stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Wissenschaft, Hochschule, Medien, Kultur und Tourismus
  • stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Sprecher für ...
  • Steuern, Finanzen und Haushalt
  • Medien
Kontakt

Bürgerbüro
DenkBar
Zentralstraße 1
04109 Leipzig

Telefon: 0341 – 927 444 13.

buergerbuero@dirk-panter.de
www.dirk-panter.de

Vita

Diplom-Verwaltungswissenschaftler, geboren am 7. Februar 1974 in Achern (Baden-Württemberg), zwei Kinder, lebt in Leipzig


 Dirk Panter studierte von 1995 bis 2000 Politik- und Verwaltungswissenschaften in Leipzig, Utrecht und Paris. Nach Abschluss seines Studiums war er bis 2006 als Analyst und Associate bei JP Morgan Chase in London, New York und Frankfurt am Main tätig. Anschließend zog es ihn zurück nach Sachsen und in seine Studienstadt Leipzig.

Seit 1998 ist Dirk Panter Mitglied der SPD. Von 2006 bis 2009 war er Landesgeschäftsführer der sächsischen SPD, von 2007 bis 2015 war er ihr Generalsekretär. 2009 wurde er erstmals in den Sächsischen Landtag gewählt und war Fraktionssprecher für Medien-, Netz- und Energiepolitik. Vorsitzender der Landtagsfraktion und zugleich deren haushaltspolitischer Sprecher ist er seit 2014. Zudem verantwortet er weiterhin den Bereich Medienpolitik.

Neben seinem Mandat ist Dirk Panter seit 2010 Mitglied des Rundfunkrates des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), dort leitet er den Haushaltsausschuss. Außerdem ist er im Aufsichtsrat der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH und im Beirat der AWO Sachsen e.V. Darüber hinaus unterstützt Dirk Panter mit seiner Mitgliedschaft zahlreiche Organisationen, wie unter anderem Ver.di, SJ-Die Falken Sachsen, das Herbert-Wehner-Bildungswerk Sachsen e.V. und den FES-Ehemalige e.V.

Sein Bürgerbüro „DenkBar“ in Leipzig-Mitte bietet Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Verbänden und Interessierten einen Anlaufpunkt für politische Informationen und Veranstaltungen.

Sabine Friedel

Parlamentarische Geschäftsführerin 

Parlamentarische Gremien
  • Mitglied des Landtagspräsidiums
  • Mitglied des Ausschusses für Schule und Bildung
  • Mitglied des 1. Untersuchungsausschusses
  • Mitglied der Parlamentarischen Kontrollkommission
  • stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
  • stellvertretendes Mitglied des Petitionsausschusses
  • stellvertretendes Mitglied des Haushalts- und Finanzausschusses
  • stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Inneres und Sport
  • stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft sowie des Ausschusses für Regionalentwicklung
Sprecherin für ...
  • Schule
  • Erwachsenenbildung
  • Kindertagesstätten
  • Sorben
Kontakt

Bürgerbüro
DIE GENOSSENSCHAFT
Prießnitzstraße 20
01099 Dresden

Telefon: 0351 874 4091

post@sabine-friedel.de
www.sabinefriedel.de

Vita

Politikwissenschaftlerin, geboren am 5. April 1974 in Dresden, verheiratet


Sabine Friedel wollte ursprünglich Krankenschwester werden. Das wurde ihr aus politischen Gründen in der zu Ende gehenden DDR jedoch verwehrt. Stattdessen absolvierte sie nach der 10. Klasse zunächst ein Berufsgrundbildungsjahr, von 1991 bis 1993 holte sie ihr Abitur am Marie-Curie-Gymnasium nach. Danach studierte Sabine Friedel an der TU Dresden Politikwissenschaft, Soziologie und Rechtswissenschaft, mit einem Auslandsjahr an der New School for Social Research in New York. 2001 schloss sie ihr Studium ab und arbeitete zunächst als Referentin in der Dresdner Stadtverwaltung. Nach zwei Jahren kehrte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an das TU-Institut für Politikwissenschaft zurück.

Kurz nach dem SPD-Eintritt im Jahr 2000 führte die Dresdnerin den örtlichen Juso-Verband. Von 2004 bis 2014 saß Sabine Friedel für die SPD im Stadtrat. Seit 2006 ist sie Mitglied im Landesvorstand der SPD Sachsen. Von 2008 bis 2014 war sie Vorsitzende der SPD Dresden. 2009 wurde Sabine Friedel erstmals in den Sächsischen Landtag gewählt und arbeitete dort als Sprecherin für Innen- und Rechtspolitik sowie für Integration.

In ihrem Wahlkreis hat Sabine Friedel mit ihrem Bürgerbüro „Die Genossenschaft“ einen Anlaufpunkt für junge und engagierte Menschen geschaffen. Zudem ist sie stellvertretende Vorsitzende der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik und Mitglied im Vorstand des Landesverbands der Sächsischen Mietervereine. Außerdem unterstützt sie zahlreiche Vereine mit ihrer Mitgliedschaft, beispielsweise den Kinderschutzbund, die AWO, den SJD – Die Falken, die SG Dynamo Dresden, Pro Asyl und das Netzwerk für Demokratie und Courage.

Henning Homann

Stellvertetender Fraktionsvorsitzender

Parlamentarische Gremien
  • Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  • stellvertretendes Mitglied des Landtagspräsidiums
  • stellvertretendes Mitglied des Haushalts- und Finanzausschusses
  • stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Regionalentwicklung
  • stellvertretendes Mitglied des 1. Untersuchungsausschusses
Sprecher für ...
  • Arbeit und Arbeitsmarktpolitik
  • Verkehr
  • Jugend und junge Generation
Kontakt

Bürgerbüro
Breite Straße 5
04720 Döbeln

Telefon: 03431 704 6878

buero@henning-homann.de
www.henning-homann.de

Vita
Politik- und Verwaltungswissenschaftler, geboren am 8. Oktober 1979 in Düsseldorf, wohnt mit Ehefrau und Kind in Döbeln.


Henning Homann kam 1992 mit seiner Familie nach Sachsen. Sein Abitur machte er 1998 am Lessing-Gymnasium in Döbeln. Anschließend leistete er seinen Zivildienst im Roßweiner Seniorenpflegeheim „Berta Börner“ in Roßwein. 1999 begann Henning Homann ein Studium der Politikwissenschaft an der Universität Leipzig, unterbrach es jedoch nach einem Jahr, um in Dresden in verschiedenen Projekten des Netzwerkes für Demokratie und Courage mitzuarbeiten. Von 2005 bis 2009 leitete er das Büro der SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Liane Deicke in Eilenburg. Henning Homann studierte dann berufsbegleitend Politik- und Verwaltungswissenschaften.

Mitglied der SPD ist Henning Homann seit 1996. Er engagierte sich zunächst bei den Jusos, deren stellvertretender Landesvorsitzender er von 2000 bis 2003 war. Seit 2004 gehört er dem SPD-Landesvorstand an. Seit 2018 ist er Generalsekretär der SPD Sachsen. 2008 wurde er Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Mittelsachsen und engagierte sich zwischen 2004 und 2019 als Stadt- und Kreisrat in der Kommunalpolitik.

2009 wurde Homann erstmals in den Sächsischen Landtag gewählt. Seit 2014 ist er stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion. Ein Arbeitsschwerpunkt sind die Themen Arbeitsmarktpolitik, Verkehrspolitik sowie die Kinder- und Jugendpolitik.

Henning Homann war es stets wichtig, sich gesellschaftlich zu engagieren: Mit Freunden gründete er die Vereine Treibhaus e.V. und Haus der Demokratie e.V. in Döbeln, die sich für eine Stärkung der Demokratie und die Förderung von Jugend- und Kulturarbeit einsetzen. Henning Homann ist u.a. Mitglied bei Verdi, AWO, Volkssolidarität Döbeln, Helferverein des THW Döbeln, Förderverein des Lessinggymnasiums Döbeln, Förderverein der Oberschule Roßwein, Förderverein der Freunde des Döbelner Theaters, Haus der Demokratie e.V., Spielträume e.V. Naundorf, Fördermitglied der Aktion Zivilcourage Pirna, Pro Asyl.

 

 

Hanka Kliese

Stellvertetende Fraktionsvorsitzende

Parlamentarische Gremien
  • Mitglied des
    Ausschusses für Verfassung und Recht, Demokratie, Europa und Gleichstellung
  • Mitglied des Bewertungsausschusses
  • stellvertretendes Mitglied des Landtagspräsidiums
  • stellvertretendes Mitglied des Wahlprüfungsausschusses
  • stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
  • stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Inneres und Sport
  • stellvertretendes Mitglied des Petitionsausschusses
Sprecherin für ...
  • Inklusion und Teilhabe
  • Europa
  • Gleichstellung
  • Justizvollzug
  • Recht und Verfassung
Kontakt

Bürgerbüro
politik.offen
Georgstraße 18
09111 Chemnitz

Telefon: 0371 356 3566

politik.offen@web.de
www.hanka-kliese.de

Vita
Politikwissenschaftlerin, geboren am 13. April 1980 in Pasewalk (Mecklenburg-Vorpommern), eine Tochter, lebt in Chemnitz.


Nach dem Abitur 1998 absolvierte Hanka Kliese in Chemnitz ein Freiwilliges Soziales Jahr im Sozialtherapeutischen Wohnheim Altendorf. Ihren Werdegang setzte sie an der Technischen Universität Chemnitz fort, wo sie bis 2006 Politikwissenschaft und Erwachsenenbildung studierte und als Magistra Artium erfolgreich abschloss. In dieser Zeit absolvierte sie Praktika am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung in Dresden und im EU-Parlament in Brüssel. Nach dem Studium war Hanka Kliese wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der SPD im Deutschen Bundestag, zuletzt im Bereich Menschenrechte und humanitäre Hilfe.
Seit 1997 bei den Jusos engagiert, wurde Hanka Kliese 2000 SPD-Mitglied. 2006 leitete sie hauptamtlich den Wahlkampf von Barbara Ludwig, der jetzigen SPD-Oberbürgermeisterin von Chemnitz. 2009 wurde sie erstmals in den Sächsischen Landtag gewählt, seit 2014 ist sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Eines ihrer Fachthemen ist die Inklusion, das sie seit Jahren in all seinen Facetten verantwortet und zu dem die Fraktion regelmäßig Kongresse organisierte. 2018 wurde Hanka Kliese zur stellvertretenden Vorsitzenden der SPD Sachsen gewählt.
Hanka Kliese engagiert sich seit vielen Jahren in Demokratie-Projekten und damit gegen rechtes Gedankengut. Dazu gehört ihre Mitarbeit im Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC). Sie ist zudem Hauptautorin des Internetportals „Endstation Rechts“ und gründete in Chemnitz das „Bündnis Bunter Brühl“. Eines ihrer Herzensprojekte ist der Verein Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis, mit dem sie zusammen mit Gleichgesinnten das einstige Gefängnis zu einer Gedenkstätte umgestalten möchte. Dort soll die an politische Haft und Repression im „Dritten Reich“ sowie den beispiellosen Menschenhandel in der DDR erinnert werden. Außerdem engagiert sie sich seit Jahren in der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen für Gleichstellung.

MItglieder der Fraktion

Martin Dulig

Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Kontakt

Bürgerbüro
Meißner Straße 275
01445 Radebeul

Telefon: 0351 653 899 89

buergerbuero@dulig.de
www.dulig.de

Vita

Martin Dulig wurde am 26. Februar 1974 in Plauen geboren. Er ist verheiratet, hat sechs Kinder und lebt mit seiner Familie in Moritzburg.


Nach seiner Berufsausbildung zum Maurer mit Abitur (1990 bis 1992) arbeitete Dulig bis 1998 als Jugendbildungsreferent im SPD-Landesverband Sachsen und beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Von 1998 bis 2004 studierte er an der Technischen Universität Dresden Erziehungswissenschaft und Sozialpädagogik und schloss dieses Studium als Diplompädagoge ab. Während der Hochschulausbildung arbeitete er freiberuflich als Trainer in der Erwachsenenbildung.

Im Jahr 1999 gründete er zusammen mit Freunden den Verein Netzwerk für Demokratie und Courage e.V., dessen Bundesvorsitzender er noch immer ist. Zudem engagiert sich Martin Dulig in verschiedenen gemeinnützigen Vereinen und ist außerdem bei der Gewerkschaft ver.di und der Arbeiterwohlfahrt (AWO) aktiv.
Als Delegierter gründete er am 3. Februar 1990 die Jungen Sozialdemokraten in der DDR mit und war in den Jahren 1999 bis 2004 Landesvorsitzender der JuSos. 2000 wurde er erstmals in den SPD-Landesvorstand gewählt. Seit 2009 ist Martin Dulig Parteivorsitzender der SPD Sachsen. Im April 2018 wurde er zum Ostbeauftragten der Bundes-SPD ernannt, im Dezember 2019 erneut in den SPD-Parteivorstand gewählt.

Seit Oktober 2004 ist Martin Dulig Abgeordneter im Sächsischen Landtag. Nach drei Jahren als Parlamentarischer Geschäftsführer übernahm er 2007 das Amt des Fraktionsvorsitzenden. 2014 und 2019 führte er die SPD als Spitzenkandidat in den Landtagswahlkampf und erfolgreich in die Regierung.

Seit dem 12. November 2014 ist Martin Dulig Minister im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident. Am 20. Dezember 2019 wurde er erneut in beide Ämter berufen.

Simone Lang

Vorsitzende des Petitionsausschusses

Parl. Gremien
  • Vorsitzende des Petitionsausschusses
  • Mitglied des Ausschusses für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
  • stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft 
Sprecherin für ...
  • Gesundheit und medizinische Versorgung
  • Pflege und ältere Menschen
  • Soziales und Familien
  • Verbraucherschutz
  • Tierschutz
Vita

Krankenschwester und Trauertherapeutin, geboren am 10. Mai 1971 in Erlabrunn, zwei Söhne, lebt mit der Familie in Breitenbrunn


Nach dem Realschulabschluss 1987 absolvierte Simone Lang in Aue eine Fachschulausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Es folgten zunächst Jahre im Sächsischen Krankenhaus für Kinder- und Jugendpsychiatrie Bad Reiboldsgrün. Von 1998 bis 2003 arbeitete Simone Lang dann im Universitätsklinikum Regensburg. Nach der Elternzeit war sie als Koordinatorin im Hospizdienst Erlabrunn maßgeblich am Aufbau der Hospiz- und Palliativlandschaft im Erzgebirgskreis beteiligt. 2010 schloss sie ihre Ausbildung zum „Integrativen Trauertherapeuten“ in Freiberg ab.

2010 wurde Simone Lang SPD-Mitglied und Beisitzerin im Ortsverein Westerzgebirge. Sie leitet mittlerweile seit 2014 den SPD-Kreisverband Erzgebirge. Außerdem ist Simone Lang Vorsitzende des Landesparteirates sowie der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen.
2014 wurde die Erzgebirgerin erstmals in den Sächsischen Landtag gewählt und war für unter anderem für Gesundheitspolitik, Senioren, Umwelt- und Verbraucherschutz zuständig. Zum Thema Drogenprävention tourte sie in dieser Zeit mit einer Serie von Veranstaltungen durch nahezu ganz Sachsen. Seit Anfang 2020 sitzt Simone Lang wieder im Landtag, sie rückte für Petra Köpping in das Parlament nach.

Die ehrenamtliche Arbeit von Simone Lang liegt vor allem im sozialen Bereich. Sie ist Vorsitzende des AWO-Kreisverbandes Erzgebirge, Stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes für Hospiz- und Palliativmedizin Sachsen. Außerdem ist sie Vize-Präsidentin der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung.

Holger Mann

Parl. Gremien
  • Mitglied des Ausschusses für Wissenschaft, Hochschule, Medien, Kultur und Tourismus
  • stellvertrendes Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  • stellvertrendes Mitglied des Ausschusses für Schule und Bildung
  • stellvertretendes Mitglied des Wahlprüfungsausschusses
  • stellvertretendes Mitglied des Datenschutzgremiums des Landtgaes
Sprecher für ...
  • Hochschule und Wissenschaft
  • Digitalisierung/Technologie
  • EU-Förderung
  • Wirtschaft
  • Forschung
Kontakt

Bürgerbüros
Rosa-Luxemburg-Straße 19/21
04103 Leipzig
Telefon: 0341 124 8818

JEDERMANNS – SPD Bürgerbüro
Georg-Schumann-Straße 133
04155 Leipzig
Telefon: 0341 247 421 51

info@holger-mann.de
www.holger-mann.de

Vita

Politikwissenschaftler, M.A., geboren am 19. Februar 1979 in Dresden, verheiratet, lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Leipzig


Holger Mann ist im Erzgebirge aufgewachsen. Nach dem Wehrdienst studierte er an der Universität Leipzig Politikwissenschaft, Journalistik und Geschichte. Neben dem Studium arbeitete er als Journalist und Projektleiter im Medienbereich. Ab 2007 bis zum Einzug in den Sächsischen Landtag war er Geschäftsführer einer Entwicklungsgesellschaft im Leipziger Neuseenland.

Holger Mann wurde 2009 erstmals in den Sächsischen Landtag gewählt und profilierte sich vor allem als Experte für Hochschule und Wissenschaft.

Er ist seit 2018 Vorsitzender der SPD Leipzig und ist zudem ehrenamtlich in mehreren Vereinen und Bildungswerken aktiv, die sich der politischen und wissenschaftlichen Bildung verschrieben haben.

Albrecht Pallas

Parl. Gremien
  • Mitglied des Ausschusses für Inneres und Sport
  • Mitglied des Wahlprüfungsausschusses
  • Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums
  • Mitglied des Datenschutzgremiums des Landtages
  • stellvertretendes Mitglied des
    Ausschusses für Verfassung und Recht, Demokratie, Europa und Gleichstellung
  • stellvertretendes Mitglied des Petitionsausschusses
  • stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Regionalentwicklung
Sprecher für ...
  • Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst
  • Asyl
  • Datenschutz
  • Sport
  • Integration
  • Kommunales
  • Wohnen und Bauen
Kontakt

Bürgerbüro
SÜD POL DRESDEN
Nürnberger Straße 2/4
01187 Dresden

Telefon: 0351 219 996 96

info@suedpol-dresden.de
www.albrechtpallas.de

Vita
Kriminalbeamter, geboren am 17.02.1980 in Dresden, verheiratet, drei Kinder, lebt mit seiner Familie in Dresden


Albrecht Pallas absolvierte von 1998 bis 2001 seine Ausbildung für den mittleren Polizeivollzugsdienst in Kamenz. Vor seinem Studium für den gehobenen Polizeivollzugsdienst in Rothenburg/Ol. arbeitete er bei der Bereitschaftspolizei in Sebnitz. Nach dem Studium war er in Dresden im Einsatz, zuletzt von 2012 bis 2014 bei der Kriminalpolizeiinspektion Dresden.

Mitglied der SPD ist Albrecht Pallas seit 2004 – er entschloss sich zu dem Schritt, als die rechtsextreme NPD in den Landtag kam. Bis 2015 war er Vorsitzender der SPD Dresden-Plauen und auch Stadtrat für den Dresdner Süden. 2014 wurde er erstmals in den Sächsischen Landtag gewählt und verantwortet seither vor allem die Themen Innere Sicherheit sowie Wohnungspolitik. Seit Anfang 2020 ist er Vorsitzender der SPD Dresden.

Albrecht Pallas unterstützt zahlreiche Vereine in Dresden. Dazu gehören der Mensch Plauen e.V. , den Mieterverein Dresden, der Tafel Dresden e.V. und die Arbeiterwohlfahrt sowie die Vereinigung zur Förderung der Nutzung erneuerbarer Energien Sachsen e.V. Seit 1998 ist er Mitglied der Gewerkschaft der Polizei (GdP), ist Kreisvorsitzender des Automobilclubs Europa Dresden / Oberes Elbtal und Vorstand beim Herbert-Wehner-Bildungswerk.

Frank Richter

Parl. Gremien
  • Mitglied des Petitionsausschusses
  • Mitglied des Bewertungsausschusses
Sprecher für ...
  • Kultur
  • Tourismus
  • Demokratie
  • Religionen
Kontakt

Bürgerbüro
Talstraße 71
Meißen

frank.richter@slt.sachsen.de
f-richter.net

 

Vita
Theologe, geboren am 20. April 1960 in Meißen, verheiratet, lebt in Meißen


Frank Richter studierte von 1981 bis 1987 Philosophie und Theologie. Er wirkte zunächst als Kaplan und Jugendseelsorger in Dresden, als Pfarrer in Aue und als Referent für Ethik und Religion am Sächsischen Staatsinstitut für Bildung und Schulentwicklung in Radebeul. 2005 gab es sein Priesteramt auf, um zu heiraten. Es folgten Jahre als Pfarrer und Lehrer in Hessen. 2009 kehrte er nach Dresden zurück und war bis 2017 Direktor der Landeszentrale für politische Bildung. Danach arbeitete Frank Richter für knapp anderthalb Jahre als Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche Dresden.

Frank Richter war einer der Mitbegründer der „Gruppe der 20“. Während der Friedlichen Revolution in der DDR sorgte er für eine Deeskalation der Polizeigewalt in Dresden und verhandelte mit der SED-Führung über politische Forderungen wie Versammlungs-, Presse- und Meinungsfreiheit. Er wurde Anfang der 90er Jahre CDU-Mitglied und verließ die Partei im Jahr 2017. Ein Jahr später kandidierte er als Parteiloser zur OB-Wahl in Meißen, unterstützt von der Initiative „Bürger für Meißen“ sowie den Parteien SPD, Linke und Grüne. 2019 kandidierte er als Parteiloser auf der Landesliste der SPD für den Landtag.

Volkmar Winkler

Parl. Gremien
  • Mitglied des Ausschusses für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft
  • Mitglied des Ausschusses für Regionalentwicklung
  • stellvertretendes MItglied des Petitionsausschusses
  • stellvertretendes Mitglied des 1. Untersuchungsausschusses
Sprecher für ...
  • Energie
  • Klima- und Umweltschutz
  • Land- und Forstwirtschaft
  • Naturschutz
  • Ländlicher Raum
  • Strukturwandel und Industrie
Vita

Diplom-Gartenbauingenieur, Diplom-Verwaltungs-Betriebswirt und Rechtsökonom (VWA), geboren am 10. April 1959 in Dornreichenbach, verheiratet, lebt in Ablaß (einem Ortsteil der Stadt Mügeln),
zu seiner Patchwork-Familie gehören fünf Kinder


Volkmar Winkler schloss 1986 ein Studium an der Humboldt Universität Berlin als Diplom-Gartenbauingenieur ab und arbeitete bis 1988 als Techniker und Brigadier in der LPG Obstproduktion Dürrweitzschen.

Von 1989 bis 1993 war er Bürgermeister der Gemeinde Ablaß und von 1994 bis 2010 Bürgermeister der Gemeinde Sornzig-Ablaß. Am 27.03.2011 wurde der Kommunalpolitiker nach einer Gemeindegebietsänderung durch Fusion mit der Stadt Mügeln zum Bürgermeister der „neuen“ Stadt Mügeln. 2014 wurde er erstmals in den Sächsischen Landtag gewählt und beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit den Themen Kommunalpolitik sowie Land- und Forstwirtschaft. Seit Anfang 2020 sitzt er wieder im Landtag, er rückte für Dagmar Neukirch in das Parlament nach.

Volkmar Winkler ist seit 1990 Mitglied der SPD und gründete den Ortsverein Ablaß mit. Seit 2008 ist er stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins Döllnitztal, zu dem mehrere Städte und Gemeinden der Region um Oschatz gehören. Seit 1998 ist er Mitglied des Kreistages Torgau-Oschatz bzw. jetzt Nordsachsen. Als Kreisrat arbeitet er in mehreren Gremien mit: Dazu gehören der Regionale Planungsverband Westsachsen, die Trägerversammlung des Jobcenter Nordsachsen und der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig.

Volkmar Winkler war jahrelang Vorsitzender verschiedener kommunaler Verbände, so des Abwasserzweckverbandes „Oberes Döllnitztal“ und des Zweckverbandes „Döllnitzbahn“.
Er ist außerdem Mitglied des AWO-Ortsvereins Dahlen/Mügeln sowie mehrerer Vereine der Stadt Mügeln. Seit 2014 arbeitet er im Kirchenvorstand der evangelischen Kirchgemeinde Ablaß mit.

Mitgliedschaft in Gremien