Das Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­rium hat den Beginn der Pla­nungen für den acht- bezie­hungs­weise sechs­spu­rigen Ausbau der Auto­bahn A4 zwi­schen dem Auto­bahn­dreieck Nossen und Bautzen-Ost zuge­stimmt.

Dazu sagt Thomas Baum, Spre­cher für Ver­kehrs­po­litik der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag und regio­naler Abge­ord­neter aus der Ober­lau­sitz: Groß­ar­tiger Erfolg für die Lau­sitz und Ostsachsen

„Die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­riums ist ein groß­ar­tiger Erfolg für die Ober­lau­sitz und ganz Ostsachsen. Mit dieser wich­tigen Ent­schei­dung steht fest: Das Enga­ge­ment der Land­tags­ab­ge­ord­neten aus der Ober­lau­sitz und des SPD-Ver­kehrs­mi­nis­ters Martin Dulig haben sich richtig gelohnt“, so Thomas Baum am Freitag.

„Auf­grund der extrem hohen Belas­tungen durch den immer mehr gewach­senen Lkw-Ver­kehr ist die Ver­brei­te­rung der stark befah­renen Auto­bahn auf sechs Spuren zischen Dresden-Nord und Bautzen-Ost ein erster ganz wich­tiger Schritt. Dar­über hinaus bleibt natür­lich unser Ziel, dass der 6‑spurige Ausbau über Bautzen hinaus bis nach Polen voll­zogen wird.“

„Und auch für den Groß­raum Dresden ist die Nach­richt aus Berlin sehr erfreu­lich, denn zwi­schen dem Auto­bahn­dreieck Nossen über Dresden-West bis nach Dresden-Nord ist der acht­spu­rige Ausbau nun gesi­chert.“