„Die SPD setzt auch bei der Umset­zung des gesetz­li­chen Min­dest­lohnes auf Dialog“, erklärt Jörg Vieweg, Spre­cher für Mit­tel­stands­po­litik und Hand­werk, ange­sichts anhal­tender Debatten. Dieser Dialog müsse jedoch fair und sach­lich geführt werden. Das gelte auch für die Dehoga, die am Dienstag einen zu hohen büro­kra­ti­schen Auf­wand bei der Auf­zeich­nungs­pflicht beklagt hatte. „Auf­ge­zeichnet wurde in der Gas­tro­nomie und in Hotel­lerie schon immer“, setzt  Vieweg dem ent­gegen.

„Ein gut geführter Betrieb lebt vor allem auch von der Zufrie­den­heit seiner Mit­ar­beiter, das strahlt auf die Gäste aus und sorgt letzt­lich auch für guten Umsatz.“