+++ Ausbau der Erneu­er­baren Ener­gien in Sachsen muss jetzt beschleu­nigt werden +++

Foto: adrian_​ilie825 | Adobe Stock

Volkmar Winkler,  Spre­cher für  Energie und Umwelt der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag, zum Kabi­netts­be­schluss der Fort­schrei­bung des Säch­si­schen Energie- und Kli­ma­pro­gramms (EKP):

Die SPD-Frak­tion begrüßt aus­drück­lich die Fort­schrei­bung des Säch­si­schen Energie- und Kli­ma­pro­gramms, wel­ches am 1. Juni 2021 vom Regie­rungs­ka­bi­nett beschlossen wurde.

„Das Energie- und Kli­ma­pro­gramm ist ein wich­tiger Fort­schritt für den Kli­ma­schutz in Sachsen. Jetzt müssen wir es mit ent­spre­chenden Maß­nahmen und vor allem wei­teren Schritten für die nächsten Jahre unter­legen“, so Volkmar Winkler.

„Hier zeigt sich, wie positiv die gesell­schaft­liche Bewe­gung für mehr Kli­ma­schutz gewirkt hat“, ergänzt Winkler mit Blick auf gesell­schaft­liche Akteure wie ‚Fri­days for Future‘. Noch in der letzten Legis­latur waren die Bemü­hungen der SPD-Frak­tion und des Wirt­schafts­mi­nis­te­riums für ein neues EKP am Koali­ti­ons­partner geschei­tert. „Wir sind froh, dass wir nun Einig­keit erzielen konnten – auf Basis und als sinn­volle Fort­schrei­bung unseres dama­ligen Ent­wurfs.“

„Wir müssen dafür sorgen, dass das Pro­gramm nicht nur ein Papier bleibt: Es geht ums Machen statt Wün­schen. Es geht ums Umsetzen, statt Bremsen. Damit mehr Kli­ma­schutz und Kohle- und Atom­aus­stieg funk­tio­nieren, müssen wir den Ausbau aller zur Ver­fü­gung ste­henden erneu­er­baren Ener­gien in Sachsen beschleu­nigen. Dazu gehört auch eine kluge Aus­ge­stal­tung der Abstände von Wind­ener­gie­an­lagen zur Wohn­be­bauung. Das lösen wir im Rahmen der Novel­lie­rung der Säch­si­schen Bau­ord­nung“, so Winkler abschlie­ßend.

Hin­ter­grund:
Medi­en­in­for­ma­tion des SMEKUL: https://​medi​en​ser​vice​.sachsen​.de/​m​e​d​i​e​n​/​n​e​w​s​/​2​5​2​350