„Das große Inter­es­se an dem För­der­pro­gramm für die Jugend­be­rufs­agen­tu­ren zeigt: Wir sind auf dem rich­ti­gen Weg“, so Hen­ning Homann, arbeits­markt­po­li­ti­scher Exper­te der SPD-Land­tags­frak­ti­on, zur Über­ga­be der Beschei­de. „Alle Land­krei­se und kreis­frei­en Städte sind dabei. Die För­de­rung wird den Agen­tu­ren noch einmal neuen Schub geben, sich mit Part­nern zu ver­net­zen.“ Dafür stehen in den nächs­ten drei Jahren 1,5 Mil­lio­nen Euro zur Ver­fü­gung.

„Bei aller posi­ti­ven Ent­wick­lung auf dem Arbeits­markt bleibt es unser Ziel, die Chan­cen von Jugend­li­chen auf ihrem Weg ins Berufs­le­ben zu ver­bes­sern. Denn nicht allen jungen Frauen und Män­nern gelingt der Über­gang von der Schule in den Beruf. Wer es beim ersten Mal nicht schafft, dem wollen wir eine zweite oder auch dritte Chance orga­ni­sie­ren. Denn in unse­rem Land ist jede und jeder Ein­zel­ne wich­tig – unab­hän­gig von Leis­tun­gen in der Schule oder Her­kunft. Die Jugend­be­rufs­agen­tur ist eine Anlauf­stel­le für alle.“

Homann abschlie­ßend: „In Sach­sen heißt es mitt­ler­wei­le nicht mehr: ‚Wer ist zustän­dig?‘. In Sach­sen heißt es nun: ‚Wir sind gemein­sam ver­ant­wort­lich! Und wir küm­mern uns.‘“

Hin­ter­grund:

In Jugend­be­rufs­agen­tu­ren arbei­ten alle rele­van­ten Akteu­re aus Schule, Jugend­hil­fe, Arbeits­agen­tu­ren und Job­cen­tern zusam­men­ar­bei­ten und küm­mern sich gemein­sam um Belan­ge von Jugend­li­chen. Die Ein­füh­rung war im Koali­ti­ons­ver­trag zwi­schen SPD und CDU ver­ein­bart worden. Heute wurden För­der­be­schei­de an alle Land­krei­se und kreis­frei­en Städte über­ge­ben. Damit stehen ins­ge­samt 1,5 Mio. Euro in den nächs­ten drei Jahren zur För­de­rung regio­na­ler Koope­ra­ti­ons­bünd­nis­se zur Ver­fü­gung. Hier geht es zur aktu­el­len Pres­se­mit­tei­lung des Minis­te­ri­ums für Wirt­schaft und Arbeit: https://​www​.medi​en​ser​vice​.sach​sen​.de/​m​e​d​i​e​n​/​n​e​w​s​/​2​2​2​604