„1000 neue Arbeits­plät­ze in der Ober­lau­sitz –  das sind groß­ar­ti­ge Nach­rich­ten für unsere Region“, so Thomas Baum, wirt­schaft­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­ti­on, am Mitt­woch. „Sollte die Ankün­di­gung des chi­ne­si­schen Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rers Bei­jing WKW Auto­mo­ti­ve in der Tat auch so umge­setzt werden, dann ist das eine große Chance für die Ober­lau­sitz und ein wich­ti­ges Zei­chen für die not­wen­di­ge Struk­tur­ent­wick­lung in unse­rer Region. Die avi­sier­te Ansied­lung zeigt, was in unse­rer leider immer noch struk­tur­schwa­chen Region mach­bar ist, wenn viele Behör­den und Men­schen gemein­sam han­deln, um einen Inves­tor zu gewin­nen.“

Hin­ter­grund: Der chi­ne­si­sche Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rer Bei­jing WKW Auto­mo­ti­ve hat ange­kün­digt, in Rothenburg/​Oberlausitz ein Fahr­zeug­werk für Pre­mi­um-Elek­tro­au­tos zu errich­ten. Geplant ist die Her­stel­lung von Elek­tro­fahr­zeu­gen für den euro­päi­schen Markt. Rund 1,13 Mrd. Euro sollen in die Delon Auto­mo­ti­ve GmbH inves­tiert werden, über 1.000 Arbeits­plät­ze sollen ent­ste­hen. Der Inves­tor ist ein bör­sen­no­tier­tes Unter­neh­men und hat seine Inves­ti­ti­ons­ab­sicht nach dem Bör­sen­schluss in Shang­hai ver­öf­fent­licht. (Quelle: Pres­se­mit­tei­lung der Staats­re­gie­rung)