Die beiden Koali­ti­ons­frak­tionen von CDU und SPD bringen in die heu­tige Sit­zung des Säch­si­schen Land­tages einem gemein­samen Antrag zur Stär­kung der kul­tu­rellen Bil­dung in Sachsen ein. Wie im Koali­ti­ons­ver­trag ver­ein­bart, soll jetzt in Abstim­mung mit den han­delnden Akteuren ein lan­des­weites Kon­zept dazu erar­beitet werden.

Hanka Kliese, kul­tur­po­li­ti­sche Spre­cherin der SPD-Land­tags­frak­tion: „Kul­tu­relle Bil­dung darf kein Zufalls­pro­dukt sein. Wir haben in Sachsen viel gute Ideen und Pro­jekte. Das alles wollen wir jetzt in einer Gesamt­stra­tegie bün­deln. Und wir müssen bestehende Hürden – etwa die im Schul­be­reich – abbauen. Dazu gehören alle Minis­te­rien und die Kul­tur­schaf­fenden an einen Tisch. Mit der Glä­sernen Werk­statt ‚Kul­tu­relle Bil­dung‘ Anfang November hat das Kunst­mi­nis­te­rium den Anfang gemacht. Denn staat­liche Ver­ant­wor­tung heißt nicht Dekret son­dern Dialog. Bei der kul­tu­rellen Bil­dung geht es auch um Neu­gier, Offen­heit und Respekt. Wer neu­gierig und offen ist, hat auch Respekt vor anderen. Das alles sind wich­tige Res­sourcen, um ein fried­li­ches Zusam­men­leben von Men­schen mit unter­schied­li­chen kul­tu­rellen Hin­ter­gründen zu gestalten.“

Octa­vian Ursu, stell­ver­tre­tender Vor­sit­zender des Arbeits­kreises für Hoch­schule und Wis­sen­schaft, Kultur und Medien der CDU-Land­tags­frak­tion: „Die Koali­ti­ons­frak­tionen machen mit diesem Antrag deut­lich, dass Kul­tu­relle Bil­dung wei­terhin ein wich­tiges Ziel der säch­si­schen Lan­des­po­litik ist. Kunst und Kultur sind Motoren gesell­schaft­li­cher Ent­wick­lungen – das macht kul­tu­relle Bil­dung so bedeutsam. Sie schafft neue Lern­kul­turen und beein­flusst nach­haltig unser Leben. Und nicht zuletzt schafft kul­tu­relle Bil­dung Iden­tität und Heimat. Die Ver­mitt­lung von Geschichte, Tra­di­tionen und Werten stärkt unser Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühl. Sie ist für ein Kul­tur­land wie Sachsen gar ein Aus­hän­ge­schild. Für uns bleibt die Kul­tu­relle Bil­dung – wie in ver­gan­genen Legis­la­tur­pe­ri­oden auch – ein wich­tiges Thema der Kul­tur­po­litik und ein bedeu­tender Teil des Bil­dungs­an­ge­botes im Frei­staat Sachsen, den wir weiter för­dern und unter­stützen.“