Holger Mann, Spre­cher für Hoch­schule und Wis­sen­schaft sowie für Tech­no­logie und Digi­ta­li­sie­rung der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag, am Mitt­woch­abend zum Antrag „Sach­sens Hoch­schulen als Keim­zellen von Inno­va­tion und Unter­neh­mertum“ (Drs. 6/17062):

„Sachsen ist ein Inno­va­ti­ons­standort. Unsere Hoch­schulen und Wis­sen­schafts­ein­rich­tungen sind Schnitt­stellen zwi­schen Wis­sen­schaft und Wirt­schaft – also die Keim­zelle für Inno­va­tion. Sie tragen aktiv zum Fort­schritt und Wachstum bei. Sie bilden die Fach­kräfte von morgen und immer häu­figer die Gründer*innen der Zukunft aus. Als Koali­tion unter­stützen wir die Gründer*innen der Zukunft mit einem Sti­pen­dium – dem InnoStart­Bonus“, erklärt SPD-Wis­sen­schafts­ex­perte Holger Mann.

Der von der Koali­tion vor­ge­legte Antrag ist ein Bau­stein im anste­henden Dialog-Pro­zess zur fort­ge­schrie­benen Inno­va­ti­ons­stra­tegie des Frei­staates Sachsen. „Mit Blick auf die neue EU-För­der­pe­riode gilt es jetzt die kon­zep­tio­nellen Vor­ar­beiten zu leisten, damit ab 2021 kein Weg­fall bei den säch­si­schen Grün­der­initia­tiven droht. Die bisher auf­ge­bauten Initia­tiven gilt es zu sta­bi­li­sieren und nach­haltig zu finan­zieren“, umreißt Mann ein Ziel des Antrages. „Außerdem soll eine Bestands­auf­nahme der Gründer- und Tech­no­lo­gie­zen­tren sowie der hoch­schul­nahen Inku­ba­toren erar­beitet werden. So können dann Vor­schläge für die kon­zep­tio­nelle Wei­ter­ent­wick­lung zu for­schungs­nahen Startup-Zen­tren einer neuen Genera­tion – quasi Grün­der­zen­tren 3.0 – unter­breitet werden.“