„Die vom Wirtschaftsministerium heute angekündigte Ausweitung des Programms ‚Sachsen hilft sofort‘ ist ein wichtiger und notwendiger Schritt zur Sicherung von Arbeitsplätzen und der Existenz von mittelständischen Unternehmen“, so Holger Mann, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, am Mittwoch.

Das unverzinste Darlehen mit Tilgungsbonus ist attraktiv und am Markt so nicht zu bekommen. Es wird daher breites Interesse unter sächsischen Unternehmern finden. Wirtschaftsminister Martin Dulig hat Wort gehalten und damit ein nachhaltiges Hilfsangebot auch für größere KMUs durchgesetzt.“

Hintergrund:

Die Soforthilfe ,Sachsen-hilft-sofort‘ wird künftig auch für alle Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeiter geöffnet, die mehr als 1 Million Euro Jahresumsatz erzielen. Diese können Darlehen in einer Höhe von bis zu 100.000 Euro beantragen. Die Erweiterung ist ebenfalls zinsfrei und nachrangig, muss in den ersten 3 Jahren nicht getilgt werden. Anschließend haben die Darlehensnehmer 7 Jahre Zeit, das Geld zurückzuzahlen. Zusätzlich neu ist, dass derjenige, der nach 3 Jahren die Summe bereits zurückgezahlt hat, einen Bonus von 10 Prozent auf den von ihm aufgenommenen Betrag erhält. Ebenso sollen die Unternehmen, die nicht in der Lage sind, ihre entstandenen Verluste auf Grund der Corona-Pandemie in den ersten drei Jahren nach Aufnahme des Darlehens auszugleichen, bis zu 20 Prozent erlassen bekommen. Die Tilgungsboni gelten analog für die Darlehen bis 50.000 € für Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern. Ab Mittwoch nach Ostern (15. April) kann das neue Programm bei der Sächsischen Aufbaubank beantragt werden.