The­ma: Ände­rung Hochschulfreiheitsgesetz

Hol­ger Mann, Spre­cher für Hoch­schu­le und Wis­sen­schaft der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag, zum „Gesetz zur Ände­rung des Säch­si­schen Hoch­schul­frei­heits­ge­set­zes“ (Drs. 69881):

„Die För­de­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses war ein Kern­an­lie­gen der Sozi­al­de­mo­kra­tie in der Gro­ßen Koali­ti­on im Bund. Des­halb wur­den 1.000 Ten­u­re-Track-Pro­fes­su­ren im Bund-Län­der-Pro­gramm für den wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs (WISNA) geschaf­fen. Mit dem heu­ti­gen Gesetz­be­schluss sichern wir ab, dass die TU Dres­den und TU Berg­aka­de­mie Frei­berg die 18 bzw. 8 Ten­u­re-Track-Pro­fes­su­ren des Bun­des tat­säch­lich ein­rich­ten kön­nen und sich wei­te­re Hoch­schu­len für noch­mals ca. 25–30 Stel­len bewer­ben kön­nen“, erläu­tert Hol­ger Mann, Hoch­schul­ex­per­te der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Landtag.

„Für uns als Sozi­al­de­mo­kra­ten ist das The­ma ‚Gute Arbeit an Hoch­schu­len‘ aber mehr als weni­ge Ten­u­re-Track-Pro­fes­su­ren! Ich erach­te es des­halb als zwin­gend, dass die im Koali­ti­ons­ver­trag ver­an­ker­ten ver­pflich­ten­den Dok­to­ran­den­lis­ten ein­ge­führt wer­den und es künf­tig Betreu­ungs­ver­ein­ba­run­gen gibt. Im All­ge­mei­nen muss die Qua­li­täts­si­che­rung wäh­rend der Pro­mo­ti­on stär­ker in den Fokus rücken, um den wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs tat­säch­lich för­dern zu kön­nen“, stellt Mann als Aus­blick klar.

Hin­ter­grund und Infor­ma­tio­nen zum Ten­u­re-Track-Pro­gramm: https://www.bmbf.de/de/wissenschaftlicher-nachwuchs-144.html

Ten­u­re Track bedeu­tet ein „Ver­fah­ren zur Anstel­lung“. Kon­kret bedeu­tet dies: Nach einer Bewäh­rungs­zeit von bis zu sechs Jah­ren und einer posi­ti­ven Eva­lua­ti­on kann der Bewer­ber ohne ein wei­te­res Beru­fungs­ver­fah­ren eine unbe­fris­te­te Pro­fes­sur an der­sel­ben Uni­ver­si­tät erhal­ten. Es wird somit eine befris­te­te Pro­fes­sur mit der Opti­on auf Ent­fris­tung aus­ge­schrie­ben. Im her­kömm­li­chen Beru­fungs­ver­fah­ren hin­ge­gen wird in der Regel die Stel­le für die Lebens­zeit­pro­fes­sur aus­ge­schrie­ben und vergeben.