treffen_landtag

In den letzten Wochen und Monaten sind in Sachsen viele Men­schen für Welt­of­fen­heit auf die Straße gegangen und haben sich damit gegen Ras­sismus, Xeno­phobie und Men­schen­feind­lich­keit gestellt. Dies geschieht mit sehr großem, vor allem ehren­amt­li­chen Enga­ge­ment. Dieses unter­stützen wir aus­drück­lich. Den Men­schen, Initia­tiven und Orga­ni­sa­tionen, die sich vor allem auch kreativ und viel­fältig enga­gieren, gilt unser Dank.

Ges­tern haben sich auf Ein­la­dung unseres Frak­ti­ons­vor­sit­zenden Dirk Panter Vertreter*innen genau dieser Initia­tiven aus ganz Sachsen mit Abge­ord­neten unser Frak­tion im Säch­si­schen Landtag getroffen. Es ist uns wichtig, genau die Per­spek­tive derer noch besser ken­nen­zu­lernen, die sich gegen Pegida und ihre Ableger stellen. Es ist wichtig, mit denen zu reden, die die Angst und die Sorgen von Refu­gees ernst nehmen. Es ist uns wichtig, Partner für zivil­ge­sell­schaft­li­ches Enga­ge­ment zu sein. Es ist uns wichtig, die Bedürf­nisse der Initia­tiven und Ver­eine zu kennen. Und es ist uns wichtig, damit mit genau den rich­tigen zu reden.