„Die Ein­stu­fung der ‚Freien Sachsen‘ als rechts­ex­tre­mis­ti­sche Bestre­bung durch den säch­si­schen Ver­fas­sungs­schutz ist fol­ge­richtig“, so SPD-Innen­ex­perte Albrecht Pallas am Don­nerstag. „Schon bei der Grün­dung Anfang des Jahres war sichtbar, wessen Geistes Kind diese Partei ist. Allein der Blick auf die füh­renden Köpfe belegt, dass sie ein Sam­mel­be­cken von Rechts­ex­tre­misten ist. Ihr Agieren bei Pro­testen gegen Corona-Maß­nahmen zeigen, dass es der Partei in Wahr­heit um die Desta­bi­li­sie­rung unserer Gesell­schaft geht. Es ist gut, dass Sach­sens Ver­fas­sungs­schutz jetzt wie von uns gefor­dert stärker als bisher Netz­werke von Rechtsextre­misten in den Fokus nimmt. Nach der kürz­li­chen Ein­stu­fung von Pegida als ver­fas­sungs­wid­rige Bewe­gung ist das ein wei­terer Schritt, um rechts­ex­tre­mis­ti­sche Bestre­bungen besser gezielt zu bekämpfen.“