Albrecht Pallas, innen­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag, am Dienstag zum 2. Lage­be­richt der Koor­di­nie­rungs­stelle für Extre­mis­mus­prä­ven­tion und ‑bekämp­fung:

+++ Frem­den­feind­liche und anti­de­mo­kra­ti­sche Hal­tungen angehen +++  neues Leit­bild für moderne Ver­wal­tung +++ regel­mä­ßige Fort­bil­dungen +++ 

„Der heute ver­öf­fent­lichte Lage­be­richt zeigt den Hand­lungs­be­darf für das Innen­mi­nis­te­rium. Im Öffent­li­chen Dienst des Frei­staates haben frem­den­feind­liche oder anti­de­mo­kra­ti­sche Hal­tungen nichts zu suchen, sie müssen ohne Wenn und Aber geahndet werden“, so Albrecht Pallas. „Daran muss kon­se­quent gear­beitet werden, z.B. mit einem neuen Leit­bild für eine moderne Ver­wal­tung in einer frei­heit­li­chen und demo­kra­ti­schen Gesell­schaft, aber auch durch eine gute Per­so­nal­aus­stat­tung, die regel­mä­ßige Fort­bil­dungen zu gesell­schaft­li­chen Pro­blemen mög­lich macht.“

Hin­ter­grund: Pres­se­mit­tei­lung des Innen­mi­nis­te­riums: https://​www​.medi​en​ser​vice​.sachsen​.de/​m​e​d​i​e​n​/​n​e​w​s​/​1​0​2​9​711