„Die SPD hat den Anspruch, den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt in diesem Land zu stärken. Dafür konnten wir mit unseren beiden Part­nern einen guten Koali­ti­ons­ver­trag ver­han­deln, der die Inter­essen aller drei Par­teien abbildet. Die SPD will ihren Teil dazu bei­tragen, Sachsen gerechter zu machen und nach­haltig zu ver­bes­sern“, so Dirk Panter am Freitag in Dresden.

„Es ist unsere Auf­gabe, die Dinge zu lösen, die im Frei­staat als pro­ble­ma­tisch wahr­ge­nommen werden. Daran hat die SPD in der Regie­rung schon die ver­gan­genen Jahre gear­beitet. Wir konnten ein gutes Fun­da­ment auf­bauen. Sachsen braucht aber auch neue Ideen. Zu dritt sind wir nun ange­treten, diese umzu­setzen. Der Koali­ti­ons­ver­trag und das in den ver­gan­genen drei Monaten gewach­sene Ver­trauen sind dafür gute Grund­lagen. Ich bin sicher, dass es uns als Team gelingen wird, die Stim­mung im Land wieder zu ver­bes­sern.

Ich freue mich auf die Zusam­men­ar­beit mit der CDU und den Bünd­nis­grünen. Beson­ders freue ich mich dar­über, dass mit Martin Dulig und Petra Köp­ping zwei pro­fi­lierte Staats­mi­nister auch in den kom­menden fünf Jahren in ver­ant­wort­li­cher Posi­tion in der Regie­rung arbeiten werden.“