Lehrerbildung ist eine der wichtigsten Zukunftsfragen für den Freistaat Sachsen. Unser Land wird sein Bildungsniveau und damit eine seiner zentralen Ressourcen nur dann halten und ausbauen können, wenn es über gut ausgebildete Lehrkräfte in ausreichender Anzahl verfügt.

Der aktuelle Lehrermangel ist nicht nur ein bundesweites Phänomen aufgrund gestiegener Schülerzahlen. Er ist auch ein hausgemachtes Problem und Ergebnis einer über lange Jahre vernachlässigten Lehrerbedarfsplanung. Um eine leistungsfähige und bedarfsgerechte Lehrerbildung bereitstellen zu können, brauchen die Hochschulen eine verlässliche Planung, ausreichende Ressourcen und strukturelle Vorgaben, die ein qualitativ hochwertiges Studium ermöglichen. Die bisherige Entwicklung des Lehramtsstudiums über die ministerielle Gestaltung der Lehramtsprüfungsordnung wird diesen Ansprüchen nicht gerecht.

Wir müssen die Lehrerbildung im Freistaat Sachsen verändern, um die kurzfristigen Probleme des Lehrermangels und die langfristigen Herausforderungen der Bevölkerungsent-wicklung und der sich wandelnden Bildungsanforderungen nachhaltig zu lösen. Es ist klar, dass solche Änderungen ein langfristiger Prozess sind. Unsere Entscheidungen in 2017 werden ihre volle Wirkung erst in 2025 entfalten können. Und gerade deshalb müssen sie jetzt getroffen und dürfen nicht auf die lange Bank geschoben werden.

Die Positionen der SPD-Landtagsfraktion zur Zukunft der Lehrerbildung in Sachsen finden Sie hier.