Sabine Friedel, bil­dungs­po­li­ti­sche Spre­cherin der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag, erklärt zur Erhö­hung der Mittel für Ganz­tags­an­ge­bote:

„Mit der SPD an der Regie­rung wird wieder Wert auf die qua­li­ta­tive Wei­ter­ent­wick­lung der Ganz­tags­an­ge­bote gelegt. Es ist gut, dass die Mittel abge­rufen werden und mehr Schüler von Ganz­tags­an­ge­boten pro­fi­tieren. Mit dem jüngst im Landtag beschlos­senen Antrag von CDU und SPD geben wir einen wei­teren Impuls zur qua­li­ta­tiven Wei­ter­ent­wick­lung“, erklärt Sabine Friedel, Bil­dungs­ex­pertin der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag.

Ein gutes Ganz­tags­an­gebot brauche Zeit für Koope­ra­tion – auf Seiten der Lehr­kräfte genauso wie auf Seiten der Hort­er­zie­he­rinnen und Hort­er­zieher. „Des­halb ist es gut, dass diese Koali­tion das Pflicht­stun­denmaß für Grund­schul­lehrer 2017 um eine Stunde abge­senkt hat. Für künf­tige Spiel­räume brau­chen wir jedoch eine Leh­rer­be­darfs­pla­nung, die mit­tel­fristig wei­tere Ver­bes­se­rungen ein­plant“, so Friedel.

„Für gemein­same Schul­jah­res­pla­nungen, gemein­same Dienst­be­ra­tungen, gemein­same Fort­bil­dungen, Eltern­abende und nicht zuletzt auch gemein­same Gespräche über Schü­le­rinnen und Schüler brau­chen auch die Erzie­he­rinnen und Erzieher im Hort eine Ent­las­tung. Des­halb ist die Vor- und Nach­be­rei­tungs­zeit auch im Hort für uns ein wich­tiges Thema“, erklärt Sabine Friedel mit Blick auf eine Koope­ra­tion zwi­schen Schule, Hort und Ganz­tags­an­ge­boten.

Guter Ganztag braucht aber auch Raum und ein kluges Kon­zept für jede ein­zelne Schule: „Eine moderne Lern- und Arbeits­um­ge­bung, um den rhyth­mi­sierten Schul­alltag besser gestalten zu können, und Unter­stüt­zung bei Schul­ent­wick­lungs­pro­zessen müssen zum Stan­dard werden“, so Friedel abschlie­ßend.