Simone Lang, Sprecherin für Verbraucherschutz der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, erklärt zum Antrag der Koalitionsfraktionen „Verbraucherberatung und Verbraucherbildung für ältere  und hochaltrige Menschen im Freistaat Sachsen“ (Drs. 6/5059):

„Von der Online-Singlebörse, über die Pflegeberatung bis zum Finanz- und Versicherungsbetrug – die Themen, mit denen immer mehr ältere Menschen in Berührung kommen sind vielfältig. Entsprechend hoch ist auch der Wunsch, sich hierzu selbstständig zu informieren. Daher spielt die Verbraucherberatung und Verbraucherbildung speziell für ältere und hochaltrige Menschen eine immer größere Rolle“, erklärt Simone Lang, Sprecherin für Verbraucherschutz der SPD-Fraktion.

„Um das Beratungsangebot zu verbessern, müssen wir wissen, welche alltäglichen Barrieren und Einschränkungen es gibt und über welche Kanäle sich ältere Menschen informieren“, so Lang.

Ein Allheilmittel für bessere Verbraucherberatung gebe es nicht. „Deshalb wollen wir mit der sächsischen Verbraucherzentrale und der Landesseniorenvertretung prüfen, welche Hindernisse vorhanden sind und wie wir diese gemeinsam überwinden können. Damit alle Verbraucherinnen und Verbraucher kluge und selbstbestimmte Entscheidungen treffen können“, erklärt Simone Lang abschließend.