SPD-Fraktion zeichnet besondere Frauen in besonderen Zeiten aus

2. September 2022

Beson­dere Frauen in beson­deren Zeiten hat die SPD-Land­tags­frak­tion zu ihrem dies­jäh­rigen Frau­en­preis gesucht und gefunden. Aus den vielen ein­ge­gan­genen Vor­schlägen hat eine Jury die Preis­trä­ge­rinnen aus­ge­wählt und am gest­rigen Abend in Dresden geehrt. Der Frau­en­preis wurde bereits zum 23. Mal ver­liehen. Den musi­ka­li­schen Rahmen im Zen­tral­kino in Dresden gestal­tete der Leip­ziger Sänger Sebas­tian Krum­biegel.

Hanka Kliese, stell­ver­tre­tende Vor­sit­zende und Spre­cherin für Gleich­stel­lungs­po­litik der SPD-Land­tags­frak­tion führt dazu aus:

„In den Fokus haben wir in diesem Jahr beson­dere Frauen in beson­deren Zeiten genommen. Frauen, die viel leisten, oft im Hin­ter­grund wirken, und dabei Groß­ar­tiges voll­bringen. Vor­bilder und Leucht­türme, gerade in Zeiten von Pan­demie und Krieg in der Ukraine. 30 tolle Vor­schläge, die uns alle mit ihrem Wirken berührt haben. Ein beson­derer Glück­wunsch geht an unsere dies­jäh­rigen Preisträger:innen Carola Nacke, Mar­tina Schneider, Nicole Baum­gärtel und Jean­nette Haase-Pfeuffer sowie an LEBENS­ZEITEN Verein für Mäd­chen* und Frauen*. Danke für die tolle Arbeit und viel Kraft wei­terhin!”

Bis zum 31. Juli konnten Ein­zel­per­sonen, Orga­ni­sa­tionen oder Ver­eine vor­ge­schlagen werden, deren Enga­ge­ment eine beson­dere Wür­di­gung ver­dient hat. Aus den 30 Vor­schlägen und Bewer­bungen hat eine Jury der SPD-Land­tags­frak­tion die Preis­trä­ge­rinnen aus­ge­wählt. Der Preis war mit ins­ge­samt 1.200 Euro dotiert, gemeinsam finan­ziert von den Mitarbeiter:innen und Abge­ord­neten der SPD-Frak­tion.

Platz 1: Carola Nacke (Pirna)

Carola Nacke ist seit mehr als 25 Jahren pfle­gende Ange­hö­rige. Sie ist Mit­glied der Gruppe der pfle­genden Ange­hö­rigen Sachsen, am “Runden Tisch der Pflege Sachsen”, der Senio­ren­ver­tre­tung der Stadt Pirna und in der Volks­so­li­da­rität Pirna sowie dem Lan­des­el­ternrat des Frei­staates Sachsen aktiv. Sie kämpft für die Rechte von Men­schen mit Han­dicap und chro­ni­schen Vor­er­kran­kungen.

Platz 2: Mar­tina Schneider (Chem­nitz)

Mar­tina Schneider ist Lei­terin des ASB-Wohn­zen­trums für schwerst-kör­per­be­hin­derte Erwach­sene in Chem­nitz und in dieser Rolle für alle Bewohner:innen und Mitarbeiter:innen eine wich­tige Stütze und Ansprech­part­nerin – weit über den zeit­li­chen Rahmen ihres Jobs hinaus.

Platz 3: Nicole Baum­gärtel und Jean­nette Haase-Pfeuffer (Plauen)

Nicole Baum­gärtel und Jea­nette Haase-Pfeuffer enga­gieren sich im Vogt­land viel­fältig für Geflüch­tete, Tole­ranz und Demo­kratie, haben wäh­rend der Corona-Pan­demie für die Tafel Essen an ältere Men­schen und Men­schen in Qua­ran­täne aus­ge­fahren oder Besor­gungen erle­digt. Sie prägen und inspi­rieren die Stadt­ge­sell­schaft.

Son­der­preis für Ver­eine: LEBENS­ZEITEN Verein für Mäd­chen* und Frauen* e.V. (Leipzig)

LEBENS­ZEITEN Verein für Mäd­chen* und Frauen* e.V. arbeitet seit 1997 als ein gemein­nüt­ziges Genera­tio­nen­pro­jekt in Leipzig mit dem Ziel, Frauen zusam­men­zu­bringen, Raum für Aus­tausch und Empower­ment zu schaffen, um von­ein­ander lernen und anein­ander wachsen zu können. Als Bera­tungs­stelle wirkt LEBENS­ZEITEN so ganz indi­vi­duell für die­je­nigen, die die Ange­bote in Anspruch nehmen, aber auch in Politik und Stadt­ge­sell­schaft hinein.

Wei­tere Infor­ma­tionen sowie die Ver­an­stal­tung zum Nach­schauen finden Sie hier:

Frau­en­preis 2022